Schimmelpilz - Bauunternehmen Heinz Seyffarth

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schimmelpilz

Rund ums Bauen

Schimmelpilz

Problem:
In den letzten Jahren häufen sich Klagen über Schimmelbefall. Seit viele Häuser besser wärmegedämmt werden und feuchte Luft nicht mehr durch undichte Fenster nach draußen zieht, sind Gebäude immer öfter befallen. Wir finden ihn auf der Tapete ( bis in den Putz hinein ), im Putz, in der Spanplatte oder im Wäscheschrank. Aber nicht nur in der Wohnung, auch im Keller oder aus der Klimaanlage im Büro kann Schimmel uns das Atmen schwer machen. Schimmel kann auch in schlecht gewarteten Lüftungsanlagen entstehen. Besonders Allergiker sind gesundheitlich besonders betroffen. Rund 10-12% von Ihnen reagieren auf Schimmel, auch wenn das noch lange nicht bedeutet, dass sie krank sein müssen. Weitere Betroffene sind abwehrgeschwächte Personen. Sie erkranken häufig an Infektionen der Atemwege. Aber auch die Gesundheit kann davon betroffen werden. Schimmel ist ein ernst zu nehmendes Gesundheitsproblem.

Ursachen:
Schimmelbefall steht im direkten Zusammenhang mit Feuchtigkeit. Dies kann viele Ursachen haben:
- Wärmebrücken
- Baurestfeuchte
- Möblierung und Wandverkleidungen an Außenwänden
- Zu hohe Raumluftfeuchte in der Wohnung durch ein falsches Lüftungsverhalten.
- Eindringende Feuchtigkeit.
- Kondensation von Luftfeuchte an kalten Wänden.
- mangelnde Wärmedämmung.
- ungeeignete Raumlüftung.
- fehlende Fenster ( z.B. in Bädern oder WC).
- Wasserschäden durch undichte Leitungen.
- undichte Dächer.
- Kompostieranlagen in der Nähe.
- Kläranlagen in der Nähe

Behandlung:
Um Schimmel langzeitig zu verhindern, müssen die Ursachen schnell erkannt und effektiv behoben werden. Eine ausschließliche Beseitigung, ohne die tatsächliche Ursache zu beseitigen, kann keine Schimmelpilzneubildung verhindern. Ein Wasserschaden ist schnellstmöglich durch Trockenlegung durch eine Fachfirma ( z.B. für Brandschäden ) zu beseitigen. Ist die Feuchte erst unter dem Estrich und wurde nicht beseitigt, breitet sich der Schimmel schnell aus, da die Feuchtigkeit nicht entweichen kann. Die Fachfirma sollte die Pilze mit giftfreien Mitteln abtöten, damit die Bewohner nicht über Monate oder Jahre hinweg einem neuen Gesundheitsrisiko ausgesetzt sind. Bei Schimmelbefall in der Wohnung ist von Selbermachen abzuraten. Fachleute auf diesem Gebiet sind zwar nicht billig, doch je eher der Pilz wirksam behandelt wird, um so größer ist die Chance, ihn nie wieder zu sehen.
Reduzierung und Vermeidung:
- Verbesserung der Wärmedämmung.
- Installation einer modernen Lüftungsanlage.
- Badezimmertüren nach dem Duschen geschlossen halten.
- Mehrmals täglich 5-10 Min. Stoßlüften.
- alle Räume beheizen.
- Außenwände nicht direkt möblieren.
- Keine Pflanzen in die Außenecke stellen.

Allgemeines:
Schimmelpilze in der Wohnung sind nicht nur unansehnlich, sondern auch gesundheitsschädlich. Wenn sich Schimmelpilze schon als schwarze oder andersfarbige Flecken zeigen, hilft kein Abwischen und kein Make-Up mehr. Die Sporen schwirren millionenfach in der Luft und können Allergien, Niesanfälle, Augenbrennen, Atemnot, Husten, Schnupfen, Hauterkrankungen, Migräne, Magen-Darm-Beschwerden und Konzentrationsstörungen auslösen. Krank machen übrigens nicht die Pilze selbst, sondern die Sporen und Giftstoffe, die sie produzieren. Die Hauptursache für Schimmelpilz-Probleme: falsches oder ungenügendes Lüften. In einem Vier-Personen-Haushalt werden pro Tag etwa 10 Liter Wasser an die Raumluft abgegeben. Damit diese Feuchtigkeit sich nicht in Form von Tauwasser an kalten Stellen niederschlägt und Schimmelbildung hervorrufen kann, müssen sie “weggelüftet” werden.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü